Braucht jede Schule einen Schulsozialarbeiter?

Wir treffen uns auf eine halbe Stunde in einem Café. Mein Interviewpartner kommt direkt aus der Schule und entschuldigt sich für die Verspätung: Er habe mit seinem Team noch über die Konflikte zwischen zwei Klassen beraten müssen. Im Anschluss an

Haushaltskürzungen am Horizont: Wer steht bald im Regen?

Es ist paradox: Die Stadt rühmt sich, im jüngst verabschiedeten Doppelhaushalt für die Jahre 2013 und 2014 so viele Gelder für Jugend, Schule und Soziales bereitzustellen wie nie zuvor. Gleichzeitig sehen Protestbündnisse wie das Netzwerk „UmFAIRt

Flüchtlingsunterkunft in Bayenthal im Wandel

Die große Flüchtlingsunterkunft an der Alteburger-/Schönhauser Straße hat sich gerade verändert. Zum einen gab es einen Statuswechsel, zum anderen seit 1. April einen neuen Träger, um den Betrieb der Einrichtung zu leiten und die Menschen dort zu

Beteiligung? Ja klar, aber bitte ohne Bürger - Der Kommentar

Man muss es einfach immer wieder sagen, weil es die Haltung in einigen Ämtern im Technischen Rathaus kurz, knapp und vor allem treffend beschreibt: Verwaltung könnte so schön sein, wenn der lästige Bürger

Zu wenige Wohnungen für Geringverdiener

In seiner Studie zur „Unterbringung von Flüchtlingen in nordrhein-westfälischen Kommunen“, einer Auftragsarbeit für das Düsseldorfer Forschungsinstitut zur gesellschaftlichen Weiterentwicklung (FGW),  hat Professor Markus Ottersbach von der F

AfD im Maritim - Der Kommentar

Der im April anstehende Bundesparteitag der AfD im Kölner Maritim-Hotel treibt derzeit den kölschen Blutdruck in die Höhe. Bei den einen, weil sie es schier nicht fassen können, dass die Großveranstaltung überhaupt in der Domstadt stattfinden soll

"In Köln ist das jetzt mal nötig"

Nichts Geringeres als eine umwälzende Reform der Kölner Verwaltung, demnach also der dort tätigen 17.900 MitarbeiterInnen, hatte sich OB Henriette Reker bereits in ihrem Wahlkampf auf die Fahne geschrieben. Nun ist die Vorlage dazu auf dem Tisch.

SoLaWi

...ist kein Kinderlied, sondern die Abkürzung für Solidarische Land-Wirtschaft. Und das bedeutet Solidarität mit Landwirten, die einer SoLaWi-Community Fläche und/oder Arbeitskraft zur Verfügung stellen. Es bedeutet auch, dass Verbraucher und Erze

Mal radikal den Chlodwigplatz blockiert

Klaus Adrian von der Initiative "Wohnen Wagen" war restlos begeistert. "Ich fand das total super", lautet sein Fazit einer ungewöhnlichen Aktion.

Mitstreiter und Mitstreiterinnen von "Wohnen Wagen", Geflüchtete aus dem Hotel Mado an der Mos

Klare Kante an Silvester

Die Botschaft dieser Pressekonferenz an die Stadt und den Erdkreis konnte eindeutiger nicht sein: Wer vorhatte, an Silvester nach Köln zu kommen, um sich wie auch immer schlecht zu benehmen, sollte umdisponieren. Rund um den Dom und darüber hinaus