• Der Fahrraddoctor - Karsten Heinsohn
  • Der Fahrraddoctor - Karsten Heinsohn / Foto: Karsten Schöne
  • Der Fahrraddoctor - Karsten Heinsohn / Foto: Karsten Schöne
  • Der Fahrraddoctor - Karsten Heinsohn / Foto: Karsten Schöne
  • Der Fahrraddoctor - Karsten Heinsohn / Foto: Karsten Schöne
  • Der Fahrraddoctor - Karsten Heinsohn / Foto: Karsten Schöne
  • Der Fahrraddoctor - Karsten Heinsohn / Foto: Karsten Schöne
  • Der Fahrraddoctor - Karsten Heinsohn / Foto: Karsten Schöne
  • Der Fahrraddoctor - Karsten Heinsohn / Foto: Karsten Schöne
  • Der Fahrraddoctor - Karsten Heinsohn / Foto: Karsten Schöne

Der Fahrraddoctor - Karsten Heinsohn

Ort

Biberstraße 11
50678 Köln
0221 9311119
0177 3154512

 

Dass man hören soll, was das Herz einem sagt, dass versucht uns Rosamunde Pilcher immer wieder sonntags zu erzählen. Und trotzdem nehmen wir es ihr nicht so recht ab. Erzählt Karsten Heinsohn seine Geschichte, beginnt man hingegen unweigerlich sein eigenes Herz zu befragen - nach seinen wahren Wünschen und dem, was einen selbst glücklich macht.


 

Karsten Heinsohn ist der Fahrrad-Doktor der Südstadt. In seiner Werkstatt in der Biberstraße repariert er neue Räder und bringt alte wieder in Schwung. Wenn Karsten Heinsohn von seiner Sammelleidenschaft für alte, kaputte Räder erzählt, die er sich als Ersatzteillager „hält“, leuchten dem gebürtigen Hamburger die Augen, wobei ihm auch ein verschmitztes Lächeln über seine eigene Verschrobenheit über die Lippen huscht. Vielleicht lächelt er aber auch, weil diese Verschrobenheit der Auslöser war für das, was für ihn heute Glück bedeutet.


Karsten Heinsohn war nicht immer Fahrraddoktor. Genauer gesagt, war ein „Doktor“ für ihn immer jemand, dem er zugearbeitet hat. 17 Jahre hat er als Zahntechniker für den richtigen Biss gesorgt. Der Ausgleich neben dem getakteten 9 to 5 Job, war schon damals das Schrauben an alten Rädern. Sein Spaß an der Sache und die stetig steigende Nachfrage nach Reparaturen, veranlassten Karsten Heinsohn, seinem Hobby und der Lust daran, immer weiter nachzugehen. Mit der Möglichkeit, halbtags bei „Südrad“ in Bayenthal zu arbeiten, seine Arbeitszeit im Labor auf die Hälfte zu kürzen und so die sichere Arbeit mit seiner Leidenschaft zu kombinieren, hat er für sich eine, wie er fand, optimale Lösung gefunden. 5 Jahre werkelte er so herum, morgens an Zähnen, nachmittags an Rädern, bis er den vermeidlich sicheren Job verlor. Mittlerweile hatte ihm sein Vermieter den Innenhof und eine kleine Einliegerwohnung zur Verfügung gestellt, so dass er auch zu Hause, nach einiger Zeit Basteln im Keller, ein kleine Fahrradwerkstatt unterhielt.


Immer mehr Zeit und Platz fand die Radleidenschaft in Heinsohns Leben und so beschloss er 2007, sein in der Praxis erworbenes Wissen über Fahrräder, durch ein Fernstudium zu fundieren. Seit 2008 ist es offiziell, Karsten Heinsohn ist nicht nur ausgebildeter Zahn-, sondern auch Fahrradtechniker und hat damit die beste Grundlage geschaffen für seinen Herzenswunsch, den er sich 2012 erfüllt hat, seine eigene Fahrradwerkstatt. Wie die Werkstatt zu ihm fand, zeigt dabei, wie der Rest der Geschichte auch, wie wichtig es ist, seiner inneren Stimme und Wünschen zu folgen. Auf der Suche nach einer neuen Wohnung, landet Karsten Heinsohn in der Biberstraße. Als er im Gespräch mit dem Vermieter seine Sorge über den Verbleib der über Jahre angesammelten alten Räder fallen lässt, findet er sich im Erdgeschoss des Hauses, in den Räumen einer ehemaligen Metzgerei wieder. Kein Vertun, seine neue Fahrradwerkstatt!


Im April 2012 nun war, nach dreimonatiger Renovierungsarbeit, inklusive Abtransport von Eimern voll Schweinerippen, Eröffnung und der Fahrraddoctor Heinsohn macht nun in der Biberstraße das, was er schon immer gerne gemacht hat: Räder reparieren. Und er ist glücklich, hat er doch genug Platz für das, was ihm am Herzen liegt, das Wiederbeleben alter oder kaputter Dinge. Recycling liegt dem Mittvierziger stark am Herzen (neben dem „Fahrraddoctor“ war „Re-Cycle“ heißer Anwärter auf den Werkstattnamen), wobei er bei dem Gedanken an die ganzen alten Bikes, die als Ersatzteillager noch in den verschiedensten Werkstätten und Garagen für ihn untergebracht sind, schräg grinsend zugeben muss: „Schutzbleche sind überbewertet. Es ist Zeit, auszumisten!“


Da er die Werkstattarbeit mit der ihm zugetragenen Stelle als Hausmeister der Kirchengemeinde St. Severin teilt, hat er flexible Öffnungszeiten. Nach Absprache nimmt er entgegen, was zu reparieren ist, wechselt Schläuche ab 10 Euro, wartet Schaltungen für 10 bis 20 Euro, stellt Bremsen ein für 8 Euro oder führt Komplettinspektionen für 35 Euro durch. Ganz nach seinem Recycle-Motto, nutzt er gut erhaltenes Altes, um neuen Schwung zu verleihen. Auf Wunsch besorgt er auch Neumaterial. Ein Rad ist für Karsten Heinsohn ein Gebrauchsgegenstand, und so ist es für ihn selbstverständlich, für die Dauer der Reparatur ein Leih Rad zu stellen. Ein Service, der im Preis enthalten ist. Genauso, wie ein netter Schwatz.

 

Darauf angesprochen, ist es wieder da, das Leuchten in seinen Augen. Der Kontakt mit den Menschen, das sei es, was ihm neben dem Basteln so wichtig sei an seiner Leidenschaft, die er zum Beruf gemacht hat.

 

Öffnungszeiten

Mo, Di, Mi, Fr: 15 - 19 Uhr

Termine nach Anfrage

 

 

Kathrin Rindfleisch

Branche / Kategorie